Teesorten Steckbriefe

Steckbrief schwarzer Tee

Seit 200 Jahren ist schwarzer Tee in Europa bekannt und hat seitdem in puncto Beliebtheit wohl kaum was eingebüßt. Teeliebhaber schätzen ihn wegen seiner anregenden Wirkung. Die Ostfriesen genießen ihn mit Kandis und Sahne. Weltweit steht der schwarze Tee an zweiter Stelle nach Wasser. Hier ein paar Fakten zum beliebten Heißgetränk aus Fernost.

Anbaugebiete China, Indien, Sri Lanka, Indonesien, Afrika, Südamerika, Iran, vereinzelt Portugal und England

Fermentation oder auch Oxidation: Schwarzer Tee stammt von der gleichen Pflanze wie der grüne Tee, im Unterscheid zum grünen Tee wird der schwarze Tee nach dem Pflücken fermentiert. Bei diesem Prozess zerquetschen die Teebauern mechanisch die Teeblätter. Anschließend setzen sie den Blättern Wärme, Feuchtigkeit und Sauerstoff zu.

Sorten: Darjeeling (eher lieblich)
Assam (eher würzig)
Ceylon (fruchtig-herb)
bekannte Mischungen: Earl Grey und Ostfriesenmischung

Zubereitung: Aufbrühen mit 100 Grad heißem Wasser, ein gehäufter Teelöffel pro Tasse, drei bis fünf Minuten ziehen lassen. Teekanne vorwärmen. Je kürzer die Ziehzeit, desto anregender wirkt der Tee.
Ostfriesische Zubereitung: Den Tee mit Kandis und frischer Teesahne servieren.

Ostfriesischer Tee
Ostfriesischer Tee

Wirkung auf den Körper: Das Koffein des Schwarztees wirkt anregend und macht munter und das langsamer, aber dafür länger anhaltend als Kaffee. Zudem reduziert regelmäßiger Teekonsum das Risiko, an Herz-Kreislauferkrankungen zu erkranken. Schwarzer Tee hat eine schützende Wirkung auf den Zahnschmelz. Seine Gerbstoffe beruhigen den Magen-Darm-Trakt, deshalb ist schwarzer Tee ein klassisches Hausmittel gegen Magen-Darm-Infekte mit Durchfall. Einiger Studien zufolge soll schwarzer Tee das Wachstum von Krebszellen verlangsamen.

Konsum einschränken bei:
• In den Wechseljahren kann schwarzer Tee Hitzewallungen begünstigen
• Bei Schlafstörungen zirka vier Stunden vor dem Schlafengehen keinen schwarzen Tee mehr trinken
• Bei Schwangerschaft nur wenig bis keinen Schwarztee trinken, da der Konsum von Schwarztee in der Schwangerschaft das Geburtsgewicht senken kann

Auswahl:
Fairtrade Tees:
Gepa: Assam lose, Schwarztee Darjeeling, Schwarztee Earl Grey
Lebensbaum: „English Breakfast Tea“
Pukka: Schwarztee
Fairglobe: Schwarztee
Cha Do: ‚premium‘ Schwarztee
REWE: Bio Schwarztee
teealternative: Assam-Tee

Bio-Tees:
Alnatura: schwarzer Tee
Gepa: Assam lose, Schwarztee Darjeeling, Schwarztee Earl Grey
Lebensbaum: „English Breakfast Tea“
Pukka: Schwarztee
Cha Do: ‚premium‘ Schwarztee
REWE: Bio Schwarztee
El Puente: Schwarztee
EnerBIO: Schwarzer Tee
teealternative: Assam-Tee
Fairglobe: Schwarztee
Sonstige:
Teemax – Formosa Oolong
Paulsen Tee: Schwarzer Tee, Ostfriesen Mischung, rückstandskontrolliert

Neue Mischungen
Teemax – Assam Second Flush FTGFOPIcl Mokalbari

Was schwarzer Tee äußerlich angewandt kann und wie er sich als Helfer im Haushalt bewährt, erfahren Sie hier: Schwarzer Tee

Foto: Fotalia, instantArt

Steckbrief Grüner Tee

Der grüne Tee ist der Klassiker schlechthin in Asien. So wird in Japan und Korea fast nur, in China überwiegend grüner Tee getrunken. Aber auch in Europa schätzen Teeliebhaber den grünen Tee aufgrund seiner leicht anregenden Wirkung und seinem zumeist herben Aroma. Außerdem werden dem grünen Bruder des Schwarztees viele gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Hier ein paar Fakten zum beliebten Heißgetränk aus Fernost.

Hauptanbaugebiete

China, Japan, Taiwan, Indien, Sri Lanka. Zusätzliche Anbaugebiete: Afrika, Amerika, Australien, Türkei, Azoren

Herstellung

Der grüne Tee stammt aus der gleichen Pflanze wie der schwarze Tee. Im Unterschied zum schwarzen Tee werden die Teeblätter für den grünen Tee nicht fermentiert. Nach dem Pflücken werden die Blätter für den späteren grünen Tee nur kurz erhitzt und dann getrocknet. Eine Restfeuchtigkeit bis zu fünf Prozent bleibt erhalten. Durch Rollen oder Pressen werden die Blätter in ihre endgültige Form gebracht: rund, glatt-gerade, nadelartig oder lockig. Abschließend wird der Grüntee bei Temperaturen bis zu 100 Grad schlussgetrocknet. Bei dem klassischen chinesischen Verfahren geschieht dies in durch Holzfeuer beheizten Trockenräumen. Je nach Brennholz kann dieser Vorgang dem Tee ein anderes Raucharoma verleihen – zart oder kräftig. In der Massenproduktion kommen allerdings Fließbänder und Heißgebläse zum Einsatz.

Sorten

Experten schätzen, dass es mittlerweile rund 1500 Grünteesorten gibt. Hier eine Auswahl
Gun Powder (China), blumige Note, herb-kräftiges Aroma
Sencha (Japan): Herb mit süßlicher Note
Olong (Taiwan):mild-aromatisch, teiloxidiert, halb grün halb Schwarztee
Assam (Indien): fein-herb
Young Hyson (China): süßlich-fruchtig
Matcha (Japan): gemahlener Grüntee, leicht süßlich bis herb

Zubereitung

ein gehäufter Teelöffel pro Tasse, mit 80 Grad heißem Wasser aufgießen, zwei bis drei Minuten ziehen lassen.

Wirkung auf den Körper

Das Koffein des grünen Tees macht munter und wirkt anregend. Zudem kurbelt er den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an und kann zwar keine Wunder bewirken, aber eine schlanke Linie unterstützen. Einige Studien haben verstärkt die sekundären Pflanzenstoffe im Blick. So kamen einige Forscher zu dem Schluss, dass grüner Tee vor Herz—Kreislaufkrankheiten und sogar vor Krebs schützen kann. Durch seinen Fluoridgehalt kann grüner Tee vor Karies schützen. Wie eine Studie der Universität New Castle ergab, kann grüner Tee die Plaque-Ablage im Gehirn behindern und so das Risiko für Alzheimer senken.

Konsum einschränken

• Bei Magengeschwüren und anderen entzündlichen Magenerkrankungen, da der grüne Tee die Produktion von Magensäure anregt.
• Bei Eisenmangel Konsum von grünem Tee reduzieren. Der im Tee enthaltene Gerbstoff Tannin geht mit Eisen eine feste Verbindung ein, so dass es vom Körper schwer aufgenommen werden kann. Bei Eisenmangel den grünen Tee nicht direkt zu den Mahlzeiten trinken und den Tee nicht länger als zwei Minuten ziehen lassen. Erst nach zwei Minuten gelangt der Wirkstoff Tannin aus den Blättern in den Tee.
• Bei Schlafstörungen aufpassen, da grüner Tee anregend wirkt.
• Bei der Einnahme bestimmter Medikamente kann grüner Tee die Wirkung hemmen oder fördern. Patienten, die Herzmedikamente, Psychopharmaka oder Antibiotika nehmen, sollten Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt treffen.
• Bei Schwangerschaft und in der Stillzeit nur wenig bis keinen grünen Tee trinken, da der Konsum des Koffeins in der Schwangerschaft das Geburtsgewicht senken oder Fehlgeburten auslösen kann.

Auswahl an Fairtrade und Bioprodukten

Fairtrade Tees:
Gepa: Grüntee Ceylon
Cupper: Grüner Tee Limette und Ingwer
Pukka: Matcha Green

Bio-Tees:
Alnatura: Grüner Tee Gunpowder, Sencha
Gepa: Grüntee Ceylon
Cupper: Grüner Tee Limette und Ingwer
Kings Crown: Grüntee mit Ingwer und Zitrone
Pukka: Matcha Green
Suvi: Glücksgefühl Grüntee
Yogi Tee: Grüne Energie, Grüner Morgen, Grüne Harmonie